Was sind Barfußschuhe?

Der menschliche Fuß ist ein Meisterwerk der Natur, entstanden im Laufe von Millionen Jahren der Evolution. Ein komplexes Gebilde aus Knochen, Muskeln und Bändern fängt Stöße und Erschütterungen auf und neutralisiert diese. Ein sensorisches System aus tausenden Nerven, die in der Fußsohle enden, erfasst dabei ständig die Bodenbeschaffenheit. Die Nerven liefern Feedback an den Körper, damit Fuß- und Beinmuskulatur optimal auf die Gegebenheiten reagieren können.

Herkömmliche Schuhe mit ihren dicken Sohlen und Absätzen verhindern diese natürliche Funktionsweise des Fußes. Die Fußsohle nimmt kaum noch etwas vom Untergrund war, der Fuß setzt mit der Ferse statt mit den Zehenballen auf und enges Leder schränkt die Zehen in ihrer Bewegungsfreiheit ein.

Das Laufen mit nackten Füßen ist sicherlich die natürlichste Form der Fortbewegung, doch für die meisten Menschen kommt diese Variante nicht in Frage. Neben der Gefahr einer Verletzung des Fußes durch Scherben oder Steine ist das Barfußlaufen in unserer Gesellschaft schlichtweg nicht akzeptiert.

Eine Alternative sind sogenannte Barfußschuhe. Es handelt sich hier üblicherweise um sehr leichtes, dünnes Schuhwerk, welches so geschnitten ist, dass es dem Fuß größtmögliche Freiheit lässt. Die Sohle von Barfußschuhen ist meist sehr dünn und weich. So wird ein Ertasten des Bodens möglich gemacht, das Laufgefühl guter Barfußschuhe ist oft mit dem Laufen in Socken vergleichbar.

Kriterien für einen Barfuß Schuh

Einen einheitlichen Standard für Barfußschuhe gibt es nicht. Sie werden von verschiedenen Herstellern und in unterschiedlichsten Formen angeboten. Einige Kriterien haben sich aber als gemeinsamer Nenner ausgebildet:

  • Leichtigkeit
    Mit einem schweren Schuh kann kein echtes Barfußgefühl aufkommen. Daher sind die meisten Barfuß-Schuhe extrem leicht. Ein Sole Runner Allrounder zum Beispiel wiegt nur zwischen 120 und 160 Gramm.
  • Flache Sohle
    Barfußlaufen und Absätze passen nicht zusammen. Barfußschuhe haben fast immer eine flache Sohle ohne Absatz.
  • Flexibilität
    Um dem Fuß größtmögliche Bewegungsfreiheit zu erlauben, sind Barfußschuhe meist sehr flexibel aufgebaut. Viele Modelle lassen sich mit wenig Kraftaufwand buchstäblich zusammenrollen. Eine dünne und flexible Sohle verbessert zudem das Gefühl der Füße für den Untergrund.
  • Geräumigkeit
    Ein Schuh engt den Fuß bei guter Passgenauigkeit zwangsläufig ein. Während viele moderne Schuhe den Fuß zugunsten einer schmaleren Optik geradezu komprimieren, sind Barfußschuhe typischerweise geräumig geschnitten, so dass der Fuß so wenig wie möglich eingeschränkt wird.

Sonderfall Zehenschuh

Viele Leute denken beim Begriff Barfußschuh unmittelbar an sogenannte Zehenschuhe, wie sie vor allem unter der Marke Vibram FiveFingers produziert werden. Doch nicht jeder Barfußschuh ist ein Zehenschuh. Tatsächlich greifen die meisten Hersteller eher zu konservativeren Formen, da Zehenschuhe auch gewisse Probleme mit sich bringen – so lassen sie sich zum Beispiel nicht mit herkömmlichen Socken oder Strümpfen tragen, sondern erfordern spezielle Zehensocken.